Ein kleiner Alltag

Im Laufe der Zeit hat sich nun eine Art von Alltag eingestellt. Wir haben uns auf unsere Umgebung und das eigenständige Leben eingestellt und lernen immer mehr Menschen kennen. 

Diese Woche fiel eine Lehrerin in der Pre-school aus, weswegen wir jeden Tag dort arbeiten mussten. Von sieben bis zehn Uhr kümmerten wir uns alleine um die Kinder, spielten, bastelten und lernten mit ihnen. Danach teilten wir uns abwechselnd auf, indem Eine in die Finishing School ging und die Andere in der Pre-school blieb.
Wir mussten feststellen, dass diese Arbeit sehr anstrengend sein kann, da dauerhaft nicht nur eines der Kinder Streit anfängt oder Aufmerksamkeit geschenkt bekommen möchte.
Andererseits genossen wir die Arbeit mit den Kindern sehr, da man immer etwas zu tun hat und von Tag zu Tag verfolgen konnte, wie sie sich immer mehr an uns gewöhnten und wir zu ihrem Tagesablauf gehören. Nachmittags spielen wir mit den Kindern draußen, da sich nun der Frühling nähert und die Sonne sich immer öfter zeigt.

Nicht nur die Kinder der Pre-school sind ein Teil unseres Alltages geworden, sondern auch Schüler der Finishing School. Da diese sich nun hauptsächlich eigenständig auf ihre bevorstehenden Prüfungen vorbereiten, haben wir dort nichts zu tun. Jedoch kommt man ab und an in Gespräche. Wir konnten feststellen, dass neben Religion ein weiteres beliebtes Gesprächsthema die Politik ist. Wir haben mit verschiedenen Personen in unterschiedlichem Alter gesprochen, die alle mit Zuma, dem momentanen Präsidenten Südafrikas, unzufrieden sind. Vor allem die Korruptionsfälle sind Ursache für große Unzufriedenheit.
Auch ein bekannter südafrikanischer Komiker griff diese Problematik auf und weißt mit überzogenen Nachahmungen des Präsidenten darauf hin, dass die Ernsthaftigkeit der Politik verloren geht. (Jedem, der sich für die Interessen und Sorgen der Südafrikaner interessiert, ist der Komiker Trevor Noah zu empfehlen)
Des weiteren gehen immer mehr junge Menschen auf die Straße, um für geringere Kosten für Bildung zu demonstrieren. Viele Südafrikanern ist es nicht möglich zu studieren, da sie nicht genügend Geld zur Verfügung haben.
Dies betrifft auch die Schüler in der Finishing School. Zusammen diskutierten sie darüber, wie man sich als junger Mensch dafür einsetzen kann, dass sich etwas in der Politik verändert.
Zufälligerweise gerieten wir in der Nähe der Universität in eine dieser Demonstrationen. Beeindruckt und begeistert hat uns, dass bei den Demonstrationen sehr viel gesungen und getanzt wird, was ihnen eine friedliche Atmosphäre verleiht.
In der Kirche predigte der Pfarrer über die Armen und sprach von dem Himmelreich, das diese erwarte. Obwohl viel Verantwortung in die Hände Gottes gelegt wird, ist doch ein Streben nach Eigenverantwortung zu erkennen. Die Schüler wollen arbeiten und ihren Traumberuf erlangen. Die Menschen wollen die Politik verändern und die Schere zwischen Arm und Reich schließen.

Das Leben hier besteht aber nicht nur aus Politik und Religion. Es wird auch gerne gefeiert. Wir wurden zu einer 50. Geburtstagsfeier eingeladen, auf der viel getanzt und gesungen wurde. Nach einem Wein- und Käse-Empfang und anfänglichen Reden wurde das Essen serviert. Danach wurden weitere Reden über das Geburtstagskind gehalten, unter anderem auf Afrikaans, was uns einige Schwierigkeiten bereitete. Nach dem Nachtisch wurde die „eigentliche“ Feier eröffnet, bei der Menschen jeden Alters ausgelassen tanzten. Dies führte bis in die Nacht hinein, wir verließen die Party um zwei Uhr nachts, andere tanzten bis zum nächsten Morgen um zehn Uhr.

Durch die Bekanntschaften der Feier, der Schule, aber auch unserer Nachbarschaft können wir jeden Sonntag feststellen, dass wir mehr Leute in der Kirche kennen. Es ist schön, zu sehen, wie nah die Menschen hier zusammen wohnen und Familien, Freundschaften, aber auch Kollegen zusammengehören.
Dies hilft uns, uns an das Leben hier zu gewöhnen, obwohl jeder Tag dennoch neue Erlebnisse bietet

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: